slide_A-4.jpg

Jahreshauptversammlung des Vereins zur Förderung junger Wissenschaftler- innen und Wissenschaftler in der Rassegeflügelforschung e.V. am 22.07.2017 in der ZOOSCHULE des Zoologischen Gartens Köln.

 

Wie in jedem Jahr, begann die JUWIRA-JHV mit einem faunistischen Vorprogramm. Diesmal wieder bei herrlichem Sommerwetter mit einer fachkundigen Führungdurch einen Teil des Kölner Zoos. Unter Leitung des Kurators der Vogelabteilung des Zoos, Herrn Bernd Marcordes, erfuhren die Versammelten ab 10.00 Uhr vor Ort zunächst einmal Wissenswertes über die Haltung einiger Haustiergeflügelarten im Schaubauernhof, des Weiteren dann über die dort gepflegten Stelz- und Wasservogelarten. Interessant war die Behandlung der etwa 100 Flamingos, der Pelikane und Marabus in ihren von Teichwasser umgebenen Freigehegen. Besonders beeindruckend war der so genannte „Blick hinter die Kulissen“ mit dem Aufsuchen der unterirdischen und nach klinisch reinen Voraussetzungen ausgerichteten Brüterei und des Aufzuchtraumes. Ein nur wenige Tage altes Flamingo-Küken wie auch ein vor einigen Stunden geschlüpfter Roter Sichler zeigten neben Entenkükenarten doch große Ähnlichkeiten mit den von den Besuchern gezüchteten Haus- und Ziergeflügelarten-Nachkommen. Diplom-Biologe B. Marcordes (47) war bis zu seinem Wechsel (2006) in gleicher Funktion im Weltvogelpark Walsrode tätig und organisierte seit 1998 mehrere wissenschaftliche Vogelexpeditionen durch Madagaskar und zu anderen internationalen Reiseziele. Bisher veröffentlichte er zahlreiche Fachartikel, zusammen mit seinem Chef, dem Zoodirektor Prof. Theo Pagel (56), das Buch: Exotische Weichfresser. Seine teilweise humorigen Vorträge waren fesselnd und erheiternd sogleich. Nach zweistündiger Exkursion bedankten sich die JUWIRA-Gesellschaft beim Referenten mit herzlichem Beifall und einem kleinen Präsent.

 

Der Schulungsraum im OG des aus der Gründerzeit (1860) stammenden Gebäudes beim Haupteingang wurde von der Zooverwaltung JUWIRA kostenlos überlassen – ebenso großzügig das Mineralwasser. Eine Geste, die nicht erwartet werden kann, noch dazu die organisierte Besuchergruppe einen Preisnachlass auf das Eintrittsentgelt erhalten hatte. Von dieser Stelle aus geht nochmals der Dank an die Zooverwaltung gerichtet wie auch an die Ideengeber dieser Veranstaltung, der akademischen WGH-Leitung, und dem Organisator, Ralph Krämer.

Einige Teilnehmer erkundeten den Zoo noch weiter, andere stillten zwischenzeitlich ihren Appetit in der Zoo-Gaststätte. Die Zusammenkunft wurde mit der JUWIRA-JHV in der Zoo-Schule fortgesetzt.

Tagesordnung und Verlauf der Jahreshauptversammlung

TOP 1 Begrüßung der Mitglieder und Gäste, Grußworte der Gäste

Pünktlich 13.30 Uhr begrüßte Vorsitzender Karl Stratmann die versammelten Mitglieder, darunter auch einen Gast, dem mit freundlicher Einladung der Beitritt zu JUWIRA angeboten wurde. Ein besonderer Gruß galt Frau Dr. Tiemann und Frau Dr. Fellmin vom WGH sowie dem Vertreter des BDRG-Präsidiums, Zfrd. Gerhard Ziegler, der aber auch als Ehrenvorsitzender des LV-Rheinischer Rassegeflügelzüchter hiermit seine zugeneigte Teilnahme bekundete.

Eine außergewöhnliche Gratulation erfuhr Frau Dr. Mareike Fellmin mit der Überreichung einer kleinen Aufmerksamkeit zu ihrer Vermählung. Weil ihr Mann den Namen der Braut angenommen hat, fällt es künftig nicht schwer, die namentliche Anrede der stellvertretenden Institutsleiterin beizubehalten.

In seiner Eigenschaft als Vizepräsident des BDRG und auch Ehrenvorsitzender des LV Rheinischer Rassegeflügelzüchter, überbrachte er stellvertretend für das Bundespräsidium die von Sympathie getragenen Grüße.

TOP 2 Feststellung der Anwesenheit der Mitglieder und Beschlussfähigkeit der Versammlung

Es sind 23 Personen anwesend; die Beschlussfähigkeit ist somit gegeben. Entschuldigt haben sich die Zfrd.: Chr. Günzel, W. Riebniger, H. Krämer, E. Lehari., K.-O. Semmler, O. Metzner, Gerhard Krupp, U. Werner, Prof. Flock, Dr. H. Schmidt.

TOP 3 Totenehrung

Zu Ehren eines verstorbenen Mitgliedes gedachte die Versammlung mit einer Schweigeminute einer Persönlichkeit, die bereits zu Lebzeiten den Status, eine Legende zu sein, genießen durfte. Ernst Mensinger, Geiselwind, war ein großer Förderer von JUWIRA. Von Anbeginn dabei, gehörte er zu den Impulsgebern in unserer Gemeinschaft – wir werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren.

TOP 4 Genehmigung der Tagesordnung

Die Tagesordnung wird einstimmig genehmigt, es gab keinerlei Einwände.

TOP 5 Verlesung der Niederschrift der JHV am 09.07.2016 In Sinsteden

Einstimmig wird darauf verzichtet – sie ist sowohl in der GEFLÜGELZEITUNG erschienen als auch mittels der JUWIRA–Information 1 / 2017 allen Mitgliedern zugeschickt worden. Die gleiche Fassung ist im JUWIRA-Internet-Portal veröffentlicht und steht dort abrufbereit zur Verfügung.

TOP 6 Jahresberichte

6.1 erster Vorsitzender 6.2 zweiter Vorsitzender 6.3 Beisitzer für Öffentlichkeitsarbeit 6.4 Schatzmeister 6.5 Aussprache

Top 6.1 Jahresbericht 1. Vorsitzender

Weil JUWIRA seine JHV in den Jahren mit ungerader Zahl nicht im WGH durchführt, kam sie in 2017, also in diesem Jahr, in Köln zur Austragung. Exakt im Kölner Zoologischen Garten. So 2005 im Freizeitpark Geiselwind, bei Ernst Mensinger, gestartet, führten die weiteren Stationen in das Brieftaubenzentrum Essen, Muskator-Werke Düsseldorf, Institut-Nutztiergenetik Mariensee, Lehr- und Forschungsanstalt Frankenhorst der Uni Bonn und in das Rheinische Museum für Rassegeflügelkunde Much. Alles das waren Orte, in denen wir sowohl mit der Tierzucht als auch Forschung in Verbindung stehenden Einrichtungen unseren Wissenshorizont erweitern konnten. So wird dieser Brauch auch fortgesetzt werden.

Karl Stratmann berichtete, dass im vergangenen Jahr gewisse Turbulenzen rund um den WGH nicht verborgen geblieben seien. Er geht davon aus, dass der hier anwesende Vizepräsident darüber berichten wird und sich in seinem Bericht auf die Belange, die JUWIRA tangieren, konzentrieren kann: Im Mittelpunkt stand und steht das Forschungsprojekt zur Kurzbeinigkeit bei verschiedenen Hühnerrassen. Erstmals in der Geschichte von JUWIRA werden hierbei erhebliche Geldmittel zur Finanzierung einer wissenschaftlichen Arbeit zu diesem Thema bereit gestellt. Somit wurde gemeinsam ein ehrgeiziges Ziel erreicht! Weiterhin wurden im Berichtsjahr zwei weitere Projekte von JUWIRA unterstützt, und zwar: Errichtung von Zucht- und Aufzuchtgehegen für die weiterführende Untersuchung der Landenten sowie für die Datenerhebung zur Aufstallung während der aviären Influenza und der Folgen für die Rassegeflügelzucht.

Wenn die Mitgliederwerbung auch keine durchschlagenden Erfolge zeitigt, überraschen umso mehr erfreuliche Entwicklungen, wie sie beispielsweise Zfrd. Anton Lüttkehellweg – im letzten Jahr noch Gast bei der Jahreshauptversammlung - einleiten und schließlich erzielen konnte. Durch sein Engagement erreichte er in seinem Ortsverein, dem KV Gütersloh und auch im Zwerghuhnverein Bielefeld von 1911, die Zustimmung, bei JUWIRA Mitglied zu werden. Dazu herzlichen Glückwunsch und unsere Hochachtung! Zurzeit haben wir 187 Mitglieder, davon 96 Privatpersonen.

Es ist weiterhin unser Ziel, in einem kleinen Team die anfallenden Arbeiten des Vorstandes zu erledigen. In der Vergangenheit hat das mit vier Personen auch gut geklappt. Dennoch möchten wir dieses Team um einen Beisitzer erweitern und damit auch verjüngen. Dabei geht es in erster Linie um die Verantwortung für die JUWIRA-Information und die Mitgliederwerbung. Unsere Ideen dazu werden wir unter TOP 8 vorstellen.

Die 2. Ausgabe der neugestalteten JUWIRA-Information 2-2017 enthielt wieder alle wichtigen Themen. Neben dem Protokoll zur Information aller Mitglieder bilden die wissenschaftlichen Beiträge von Frau Dr. Tiemann und Frau Dr. Fellmin den Kern der von ihnen bearbeiteten Projekte.

Und in dem Bericht: Zoo-Logisch ging unser Mitglied Manfred Loick auf die Entstehung des Kölner Zoos und die Bedeutung des Zoos in der heutigen Zeit ein. Eine gelungene Abhandlung, besonders als Vorbereitung für diese Tagung – herzlichen Dank.

TOP 6.2 Jahresbericht 2. Vorsitzender

Ralph Krämer verdeutlicht einmal mehr, wie wichtig die nach außen gerichtete Darstellung ist. Die von ihm gespeiste und von Martin Backert betreute JUWIRA-Homepage wird gut angenommen und erfuhr eine dreimalige Aktualisierung. Für die großartige Unterstützung dankte er namentlich dem Vorstand unseres Vereins, Frau Dr. Tiemann und Frau Dr. Fellmin sowie auch A. Lütkehellweg und Herrn B. Marcordes vom Kölner Zoo.

TOP 6.4 Jahresbericht Beisitzer für Öffentlichkeitsarbeit

Öfa-Beisitzer Günter Stach sah in den Unsicherheiten um die Vogelgrippe der zurück liegenden Monate die Ursache für zögerliche Interessentenerklärungen an unserem Fördervereins. Schließlich hellte die Stimmung mit dem Erscheinen der diesjährigen BDRG-Info 2017 auf. Hier zogen die beiden Damen „vom Hof“, das wissenschaftliche Leitungsduo, Frau Dr. I. Tiemann und Frau Dr. M. Fellmin, eine hervorragende Bilanz bei der Beurteilung ihrer mit JUWIRA-Mitteln unterstützten Studienprojekte. Diese Aussage darf uns mit Stolz erfüllen, schließlich kommt damit zum Ausdruck, dass – wie von JUWIRA angestrebt – „Forschung am Tier ist Forschung für das Tier“ einmal mehr seine Berechtigung unterstreicht.

TOP 6.3 Jahresbericht Schatzmeister

Mit typischer Gelassenheit und auf die Exaktheit der Zahlenkolonne bedacht, trug Schatzmeister Erwin Loos der Versammlung die Kontenbewegungen mit Ein- und Ausgaben vor, nannte letztlich den Bestand und endete mit dem enttäuschenden Hinweis auf die so gut wie keine Zinsgutschrift.

TOP 6.5 Aussprache

Wortmeldungen gab es dazu keine.

TOP 7 Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstandes

Kassenprüfer Walter von Lewinski hatte vor der vor der offiziellen Zusammenkunft zusammen mit Martin Lindner die Kassengeschäfte geprüft. Infolgedessen berichtete er von einem korrekten Umgang mit den Finanzen. Im Namen der Versammelten lobte er des Weiteren die Arbeit des Vorstandsteams und empfahl dessen Entlastung. Begleitet von Beifall erfolgte die Entlastung einstimmig.

TOP 8 Ergänzungswahlen

2.Vorsitzender Beisitzer für Öffentlichkeitsarbeit Beisitzer Protokoll und Info Kassenprüfer

Amtsinhaber Ralph Krämer hatte bekundet, dass er im Falle seiner Wiederwahl sein Amt fortsetzen würde. Vom Vorsitzenden, Karl Stratmann, die Versammlung nach einem Gegenkandidat befragt, erfolgte die Wiederwahl des bisherigen Amtsträgers einstimmig-

Auch in dieser Position empfahl der Vorsitzende die Wiederwahl von Günter Stach, ein Interessent für dieses Amt war nicht zugegen, so dass auch hier eine einstimmige Wiederwahl erfolgte.

Im Vorfeld hatte sich das vierköpfige JUWIRA-Vorstandsteam über die Beiziehung eines weiteren Mitgliedes konstruktive Gedanken gemacht, vor allem auch, damit einen Beitrag zur Verjüngung des Führungsgremiums fortzusetzen. Auf hohem Niveau der Rassegeflügelzucht nahestehenden Ebenen durch seine Beiträge auffällig geworden, war das Vorstandsteam übereingekommen, Zfrd. Manfred Loick um zukunftsorientierte Mitarbeit bei JUWIRA zu befragen. Er ist ohnehin einer unserer, mit Enthusiasmus ausgestattet, agierenden Aktivisten. Im Laufe der vergangenen Jahre stiftete er für Fachbeiträge bezogene Honorare sowie eines Teils des Erlöses aus dem Verkauf für von ihm geschriebene Rassetauben-Broschüren der JUWIRA-Kasse. Außerdem ist er vorbildlich in der Mitgliederwerbung tätig gewesen. Folgend seiner Zustimmung, stellte er sich mit einem kurzen Statement vor: Jahrgang 1958, sieht er in seinem Mitwirken für JUWIRA an vorderster Stelle eine sinnvolle Aufgabe. Motiviert, fühlt er sich bei seiner Wahl – die einstimmig erfolgte – berufen, dieses Amt gerne zu übernehmen. Für das ihm entgegen gebrachte Vertrauen bedankt er sich. Als Kassenprüfer stehen fest: Die Zfrd. W. v. Lewinski, M. Lindner und K.-O. Semmler. Für den Fall, einer Verhinderung des einen oder anderen der Gewählten, wurde nach Vorschlag Zfrd. Stefan Sommer einstimmig hinzu gewählt.

TOP 9 Bericht über die laufenden Forschungsprojekte am WGH Frau Dr. Mareike Fellmin und Frau Dr. Inga Tiemann

Frau Dr. Mareike Fellmin:

Beschränkte sich im letzten Jahr ihr Bericht über das kurz zuvor begonnene Forschungsprojekt über die Kurzbeinigkeit auf erste Beobachtungen, referierte Frau Dr. M. Fellmin nun aktuell unter dem Vortragstitel: „Erste Ergebnisse zu den: Weiterführende Untersuchungen zur Kurzbeinigkeit bei verschiedenen Hühnerrassen“. Welch` eine aufwendige Forschungsarbeit damit verbunden ist, wurde den Zuhörern anhand der Text-, Bild- und Diagrammvorlagen eindeutig vermittelt.

„Bei drei der vielen Hühnerrassen im Rassegeflügelbereich treten sowohl normalbeinige aber auch kurzbeinige auf. Der Rassestandard dieser Rassen gibt als Zuchtziel die kurzbeinigen Tiere vor, die normalbeinigen oder oft auch als langbeinige bezeichneten Tiere sind für das Ausstellungswesen nicht zu nutzen“. Das betrifft die Rassen: Krüper und Zwerg-Krüper sowie die Chabo. Diese Rassen waren in den Verdacht einer „Qualzucht“ geraten.

Nach Auswertung des bisherigen Einsatzes zieht die Referentin folgendes Resümee: „Die vorläufigen Ergebnisse zeigen, dass es keine Unterschiede zwischen den verschiedenen Verpaarungen von Merkmalsträgern und Nichtmerkmalsträger in Bezug auf die Anzahl der abgestorbenen Nachkommen gibt“. Und gibt zu bedenken: „Diese Ergebnisse stellen die gesamte Diskussion rund um den „Qualzuchtvorwurf“ im Zusammenhang mit kurzbeinigen Hühnerrassen in Frage und machen den weiteren Forschungsbedarf auf diesem Gebiet deutlich“. Hierauf bemerkte BDRG-Vizepräsident Gerhard Ziegler: Die Finanzierung dieses Forschungsauftrages ist über den Zeitrahmen hinaus bis zu seinem Abschluss gesichert!

Die Referentin erfuhr viel Beifall und spontan ausgerufen anerkennende Worte – lässt der Inhalt doch hoffen, die Verdachtsmomente im Hinblick auf die Qualzuchtvermutung doch abwenden zu können.

Frau Dr. Inga Tiemann:

Frau Dr. Tiemann zeigte zu Beginn ein Bild, auf dem die damals dreiköpfige JUWIRA-Vorstandsriege, sie, Mareike Fellmin und zwei weitere mitarbeitende Damen des WGH zu sehen sind und sie mit den Worten vorstellte: Alles begann vor 10 Jahren. Dieses Bilddokument wurde von der Zuhörerschaft deshalb mit einer gewissen Verwunderung aufgenommen, weil im begleitendem Schriftzug ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit am WGH ihre Wirkungszeit vom 01.01.2007 bis zum 22.07.2017, also bis zum heutigen Tage, und darunter als wissenschaftliche Mitarbeiterin die zeitliche Tätigkeit vom 01.07.2005 bis zum 28.02.2018 zu lesen steht. Als dann ihr erklärender Kommentar mit den Worten folgte: „stehe ich dem BDRG – nach dem 28.02.2018 - dann nicht mehr zur Verfügung“, löste diese Aussage unter den Versammelten vernehmbar doch Betroffenheit aus.

Im fortgesetzten Referat berichtet Frau Dr. Tiemann über die aktuellen Forschungsprojekte: Literaturdokumentation – Vorarbeit anhand Primärliteratur zur Liste alter einheimischer Geflügelrassen in Deutschland. Gefördert und finanziert durch die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung.

Marktpotenzial für Geflügelprodukte aus Hahnenfleisch von Legehybrid-, Zweinutzungshybridlinien und Zweinutzungsrassen. Gefördert vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen-

Errichten von Zucht- und Aufzuchtgehegen für weiterführende Untersuchungen der Landenten. Gefördert und finanziert durch JUWIRA

TOP 10 Bericht zur Organisation: WGH – Stiftung - BDRG

BDRG-Vizepräsident Gerhard Ziegler konnte nach seiner erst 10-wöchigen Präsidiumszugehörigkeit zu diesem Thema wenig dazu sagen. Er wollte auch nicht den in der Formulierung befindlichen Verlautbarungen vorgreifen. Was er von sich gab waren teils bekannte, vom BDRG aktuell veröffentlichte Nachrichten, teils fundierte Spekulationen, die von Hoffnungen gespeist, an der Basis bei den Züchtern unterwegs sind. Das Ausklammern der Tauben vom System des Ausstellungswesens dieser durch die Vogelgrippe gefährdeten Rassegeflügelart sieht er mit Optimismus entgegen. Die zur Thematik von einigen Mitgliedern gestellten Fragen wurden nicht zum Bestandteil des Protokolls, mehr oder weniger ging es hierbei um die Personalie der freiwerdenden Stelle im WGH; die Wortmeldung von M. Loick bezog sich auf die positiven Ergebnisse um das Projekt der Kurzbeinigkeit bei den verschiedenen Hühnerrassen.

TOP 11 Noch eingehende Anträge

Anträge lagen nicht vor.

TOP 11 Verschiedenes

Verbunden mit den besten Wünschen für ihn und seine Frau, unterschrieben alle Anwesenden ein Grußschreiben an die Adresse von Horst Krämer gerichtet. Weil die Anreise des bis vor einigen Jahren noch amtierenden 2. Vorsitzenden sehr beschwerlich ausgefallen wäre, hatte er sich für sein erstes Fernbleiben bei einer JUWIRA-JHV durch seinen Sohn entschuldigen lassen.

Dem chronologischen Rhythmus folgend, wird im nächsten Jahr die JHV wieder im Bruno-Dürigen-Institut, dem WGH, in Rommerskirchen-Sinsteden stattfinden. Hierzu vorgesehen ist der 7. Juli 2018. Der Vorschlag, die Tagung 2018 beim JUWIRA-Beiratsmitglied Dr. Klaus Damme in der Bayerischen Landesanstalt für Tierzucht in Kitzingen abzuhalten, stieß bei den Versammelten auf Zustimmung.

Weiteren Wortmeldungen gab es nicht. Vorsitzender Karl Stratmann bedankte sich für die sowohl harmonische als auch konstruktive Mitarbeit und wünschte allen eine störungsfreie Ausstellungszeit.

Die JHV war 15.50 Uhr beendet.

Versammlungsleiter: Herzebrock-Clarholz, Karl Stratmann

Protokollführer: Schömberg-Langenbrand , Günter Stach

 

 

Bilder

Diplom-Biologe Bernd Marcordes vom Zoo Köln vor dem Tagungsort mit einigen JUWIRA-Mitgliedern
Diplom-Biologe Bernd Marcordes vom Zoo Köln vor dem Tagungsort mit einigen JUWIRA-Mitgliedern
Zfrd. Anton Lüttkewellweg war für JUWIRA 2017 als erfolgreichster Mitgliederwerber unterwegs
Zfrd. Anton Lüttkewellweg war für JUWIRA 2017 als erfolgreichster Mitgliederwerber unterwegs
Für die Ausrichtung des JHV-Vorprogrammes hauptsächlich verantwortlich: Frau Dr. Inga Tiemann und 2. Vorsitzender Ralph Krämer
Für die Ausrichtung des JHV-Vorprogrammes hauptsächlich verantwortlich: Frau Dr. Inga Tiemann und 2. Vorsitzender Ralph Krämer
Teilnehmer der Exkursion durch den Zoologischen Garten Zoo
Teilnehmer der Exkursion durch den Zoologischen Garten Zoo
Versierte Kassenprüfer: Walter v. Lewinski und Martin Lindner
Versierte Kassenprüfer: Walter v. Lewinski und Martin Lindner
Mitglied Manfred Loick wurde in das Vorstandsteam gewählt
Mitglied Manfred Loick wurde in das Vorstandsteam gewählt
Frau Dr. Mareike Fellmin bei ihrem Referat über die ersten Ergebnisse der Forschungsarbeit über die Kurzbeinigkeit einiger Hühnerrassen
Frau Dr. Mareike Fellmin bei ihrem Referat über die ersten Ergebnisse der Forschungsarbeit über die Kurzbeinigkeit einiger Hühnerrassen
Übersicht über das Sichtungsverfahren des Projektes
Übersicht über das Sichtungsverfahren des Projektes
Übersicht über das Sichtungsverfahren des Projektes
Übersicht über das Sichtungsverfahren des Projektes